Mietwagen Ratgeber

Vorbereitung

Die Planung einer Mietwagenreise werden Sie im Idealfall schon Monate im Voraus angehen. Ich rate Ihnen dringend daher: Nutzen Sie diese Zeit und informieren Sie sich gut über Reisen mit einem Mietwagen. Besonders dann, wenn die bevorstehende Reise Ihre erste dieser Art sein wird.

Denn eines sollten Sie wissen: Mindestens die Hälfte Ihrer Urlaubszeit werden Sie bei Rundreisen im Mietwagen verbringen – und dies kann unter Umständen schnell in Stress ausarten, wenn Sie z. B. den falschen Mietwagen für Ihre Reise gewählt haben oder die Mietwagenversicherungen nicht korrekt gelesen haben. Diese und einige andere Punkte können dazu führen Ihnen den Urlaub schnell zu vermiesen. Aus eigener Erfahrung und jahrelanger Mietwagenbuchungen rund um die Welt, wissen wir: Vorbereitung ist ALLES!

Unser Mietwagen-Ratgeber soll Ihnen also als kleine Hilfestellung dienen und Sie über viele Kleinigkeiten informieren und aufklären, damit Ihre Mietwagen-Rundreise ein voller Erfolg wird! Bei der eigentlichen Vorbereitung ist es also erst einmal wichtig, für welches Land Sie einen Mietwagen suchen & buchen wollen und welche Anforderungen sich daraus an Ihr Mietwagenangebot ergeben? Suchen Sie z.B. für die USA einen geeignet Mietwagen, so sollte dieser in der Regel etwas größer ausfallen, da man hier sehr weite & lange Strecken fahren wird. Suchen Sie hingegen einen Mietwagen für z. B. Deutschland oder Spanien, reicht durchaus bereits auch ein kleinerer Wagen aus, wenn Sie nur zu Zweit unterwegs sind! An dieser Stelle verweise ich gern auf unsere unterschiedlichen Mietwagen-Reiseziele. Suchen Sie einfach dort nach Ihren Reiseziel und gehen dann auf die speziellen Mietwagen-Tipps des jeweiligen Landes. Hier werden genau diese Fragen noch einmal näher erläutert und können Ihnen helfen Ihre gezielten Länderfragen zu beantworten.

Die folgenden Fragen sollten Ihnen helfen, Ihre Reiseplanung richtig anzugehen:

  • Wo wollen Sie einen Mietwagen mieten?
  • Größe & Modell des Mietwagens? (Wir geben hierzu Tipps auf unseren einzelnen Länderseiten, unter der Rubrik Reiseziele)
  • Wieviele Personen werden im Mietwagen mitreisen?
  • Wird ein Kindersitz benötigt?
  • Wird mein Hund mitfahren?
  • Navigationssystem vorhanden?
  • Welche Versicherungen müssen im Angebot schon enthalten sein? (Siehe unten im Punkt Versicherung)
  • Habe oder brauche ich einen Zweitfahrer?
  • Ist der Fahrer über oder unter 25 Jahre alt?
  • Kann ich den Mietwagen an einer anderen als der von mir angemieteten Mietwagenstation wieder abgeben?
  • Brauche ich einen internationalen Führerschein in Englisch? ( Ob Sie einen benötigen, sagen wir Ihnen ganz speziell für Ihr Reiseland in der entsprechenden Rubrik Reiseziele)

Persönlicher Erfahrungstipp: Vor jeder Urlaubsreise mit einem Leihwagen, versuche ich möglichst schon 6-8 Monate vor Reiseantritt nach den ersten Mietwagenangeboten zu schauen, da man um diese Zeit in der Tat schon die ersten sehr guten Angebote im Netz finden kann. Im Anschluss verfolge ich diese Angebote einen bestimmten Zeitraum lang. Sinken die Preise in dieser Zeit, dann umso besser! Wenn nicht, wird schnell zugeschlagen, bevor das Angebot wieder steigt! Dieser Strategie bleibe ich einfach Treu – Simpel, aber Effektiv – Und das mit Erfolg!

Wichtig: Sie sollten wenn möglich immer aus Deutschland ihren Mietwagen buchen, denn im Streitfall haben Sie dann den Gerichtsstand auch in Deutschland.

Suchen & Finden

Das passende Mietwagenangebot für die ganze Welt finden.

Das passende Mietwagenangebot für die ganze Welt finden.

Die Suche nach einem Mietwagen sollte, ähnlich wie bei Flügen, frühzeitig begonnen werden. Doch auch Last-Minute-Bucher können trotzdem Glück haben und ein paar Prozente sparen, auch wenn oftmals die größten und besten Auswahlangebote den Frühbuchern zu Gute kommen. Erfahrungsgemäß ist z. B. die billigste Mietwagenkategorie Economy schon sehr früh bei den Anbietern vergriffen. Darüber hinaus empfehle ich immer, sowohl bei Früh- als auch bei Last-Minute-Buchern, zuerst den Flug und anschließend den Mietwagen zu buchen. Wo sie den Mietwagen anmieten, richtet sich nämlich in den meisten Fällen danach, an welchem Flughafen Sie natürlich ankommen. Bei der Urlaubsplanung liegen daher in den meisten Fällen die Flug- und Mietwagenbuchung dicht beieinander. Fällt der Reisezeitraum etwa auf August oder September, da dies erfahrungsgemäß die beliebtesten Reisemonate sind, dann kann oder sollte man bereits ab Januar anfangen nach günstigen Mietwagenangeboten im Netz zu suchen. Das Internet bietet den entscheidenden Vorteil das man aus einem rießigen Pool an Mietwagenfirmen und Plattformen kostenlose Preisvergleiche anstellen kann. Dies sollte auch unbedingt genutzt werden, denn es lässt sich bei guter Recherche einige Euro’s sparen.

TIPP: Der Vergleich über das Mietwagenpreisvergleichsportal ist lohnenswert! Hier finden Sie oft bessere Mietkonditionen als direkt bei den bekannten Autovermietungen!

Das Vergleichsportal arbeitet mit einen Pool aus verschiedenen so genannten Brokern zusammen, mit denen Sie als Mieter den eigentlichen Vertrag später abschließen und von denen Sie auch Ihren Voucher erhalten werden. Doch dazu später mehr. Zunächst einmal füllen Sie wie gewohnt das Eingangs- oder Suchfenster aus:

  • Ort der Anmietung & Abgabe (Kann auch woanders sein, eventuell werden Einwegmieten berechnet)
  • Zeitraum der Miete
  • Uhrzeit bei Anmietung & Abgabe (Tipp: Sie sollten wenn möglich immer die gleiche Uhrzeit wählen, also Anmietung & Abgabe um 12Uhr. Liegt die Abgabe hier bei nach 12Uhr, wird Ihnen ein zusätzlicher Tag berechnet!)
  • Wenn Sie nur Mietwagenangebote von Flughafenstationen aufgelistet haben wollen, dann setzen Sie das Häkchen bei „nur Flughafen-Stationen“

Haben Sie alle erforderlichen Eingaben gemacht, sucht das Vergleichsportal alle verfügbaren Angebote für Sie heraus und listet diese nun untereinander auf. Die Angebotsliste zeigt eine Reihe von Anbieter (Broker) an, wie z. B. AutoEurope oder DriveFTI. Ein solcher Broker vermittelt Leihwagen von bekannten Autovermietern, wie zum Beispiel von Hertz, Dollar Rent A Car, Alamo, Budget oder Europcar. Durch spezielle Vereinbarungen mit den Anbietern kann dieser günstigere Konditionen herausschlagen, z. B. höhere Versicherungssummen, und kann diese dann an den Endkunden (Mieter), also an Sie, weitergeben. Ein entscheidender Vorteil also gegenüber einer Direktbuchung bei den bekannten Autovermietungen.

Bei der gelisteten Auswahl des eigentlichen Angebots geht es jetzt darum, welche Fahrzeugkategorie benötigen Sie (Unter der Rubrik Reiseziele finden Sie nützliche Tipps speziell für Ihre Reiseziel) und welche Versicherungen sollten enthalten sein. Welche Fahrzeugkategorie es im Allgemeinen gibt und ebenso welche Versicherungen, folgen nun weiter unten in den nächsten Abschnitten.

Erfahrungswert: Ich selbst buche gern über Vergleichsportale, zum einen weil man durch bessere ausgehandelte Konditionen einfach mehr für sein Geld erhält und weil ich nicht jeden Broker einzeln abfragen muss (z.B. Dertour, AutoEurope, AutoEscape, CarDelMar usw.). Dadurch spart man einfach Zeit und findet einfach zügig das beste Angebot. Aber das wohl wichtigste für uns Mietwagenmieter: Bisher hatte ich noch nie Probleme mit diesen Anbietern. Was aber auch daran liegt, dass ich mich immer an meine Fragenliste von weiter oben halte, so kann ich später nix vergessen! Eine wirklich hilfreiche Schritt-für-Schritt Anleitung oder Checkliste.

Wichtig ist nur, nehmen Sie sich ruhig Zeit bei der Suche nach dem für Sie besten Angebot. Haben Sie noch genügend Zeit bis zu Ihrem Urlaub, dann beobachten Sie die Preisentwicklungen über einen gewissen Zeitraum hinweg!

Fahrzeugkategorien

Auf der Suche nach einem passenden Mietwagen werden Sie auf zahlreiche Bezeichnungen für die Fahrzeugklassen stoßen. Die nachfolgende Übersicht spiegelt die am häufigsten & bekanntesten Klassen wieder. Wir ordnen dabei von klein, Economy, nach groß, Premium SUV:

Fahrzeugkategorien (von klein bis groß):

  1. Economy (Kleinwagen)
  2. Compact (Kompaktklasse)
  3. Mid-Size (Mittelklasse)
  4. Standard
  5. Full-size
  6. Premium
  7. Luxury
  8. Standard Convertible (Cabrio)
  9. Minivan
  10. Mid-Size SUV
  11. Mid-size Open Air All Terrain
  12. Standard SUV
  13. Full-size SUV
  14. Premium SUV

Die passenden Empfehlungen zu Größe und Fahrzeugklassen geben wir Ihnen ganz konkret zu Ihrem Urlaubsziel unter der Rubrik Reiseziele und dann weiter unter Mietwagen-Tipps des jeweiligen Landes. Doch um Ihnen eine erste Vorstellung zu vermitteln, warum die richtige Wahl der Fahrzeugkategorie so wichtig ist, verdeutliche ich Ihnen das am Beispiel der USA mal näher: Spielen Sie beispielsweise mit dem Gedanken zu Zweit mehrere Wochen durch die USA zu reisen, empfehle ich Ihnen ganz klar ab der Kategorie Mid-Size zu schauen. Der Grund ist ganz einfach: Alles darunter ist auf Dauer zu unbequem und bietet Ihnen nicht den ausreichenden Komfort sowie Stauraum. Entscheiden Sie sich allerdings für eine schöne Städtereise mit kurzen Überlandfahrten, dann sind Sie mit einem Economy oder Compact-Mietwagen bereits gut dabei. Erhöht sich die Insassenanzahl z. B. auf 3 oder sogar auf noch mehr und das für eine mehrwöchige Rundreise, dann empfehle ich ganz klar ab der Kategorie Full-Size zu schauen oder die SUV-Kategorien zu durchsuchen

Tipp: Große Abholstationen wie Flughäfen bevorzugen, da es hier mehr Fahrzeugauswahl gibt in der jeweiligen gebuchten Kategorie.

Versicherung

Haben Sie die richtige für Sie passende Fahrzeugkategorie ausgewählt, geht es an den eigentlich Inhalt des Angebotes und das Thema Versicherung ist nun der nächste entscheidende Punkt dem Sie sich widmen sollten. Versicherungen entscheiden, wie so oft im Leben, über die Abdeckung im Schadensfall. Und wenn man sich hier einmal vor Augen führt, dass man ja ein fremdes Fahrzeug in einem fremden Land bei fremden Verkehrsregeln auf fremden Straßen bewegt, möchte man sich doch optimal versichert wissen, oder nicht? Ein optimales Angebot aus unseren Preisvergleich sieht wie folgt aus:

  • Unbegrenzte Haftpflichtversicherung -> engl. SLI (Supplemental Liability Insurance). Eine Mietwagen-Haftpflichtversicherung deckt alle Kosten für Gegenstände und Personen, die sich NICHT im Auto befinden ab, die aber bei einem vom Fahrer verschuldeten Unfall zu Schaden gekommen sind. Das heißt Reparaturen an anderen Fahrzeugen, Bauwerken, Gegenständen sowie Krankenhausaufenthalte von zu Schaden gekommenden Personen.
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung -> engl. LDW or CDW (Loss or Collision Damage Waiver) with zero excess. Diese Versicherung ersetzt selbstverschuldete Schäden am Mietfahrzeug.
  • Diebstahlversicherung ohne Selbstbeteiligung -> engl. TI or TP (Theft Insurance or Theft Protection) with zero excess. Diese Versicherung deckt den Schaden im Mietwagen-Diebstahl ab.
  • Kostenlos stornierbar

Deckt Ihr Angebot die ersten 4 Punkte ab, dann haben Sie den optimalen Schutz für Ihre Reise gefunden! Sollte Ihr Angebot zusätzliche Absicherungen, wie Reifen- und Glasversicherung beinhalten, dann ist das natürlich umso besser, aber nicht zwangläufig notwendig.

-> Speziell für die USA: Reisen sie z. B. in die USA, sollte das Angebot zudem auch folgendes beinhalten:

  • Unlimited mileage –> zu dt. alle Kilometer frei (das ist wichtig, da auf einer USA-Reise schon mal schnell 5000 km zusammenkommen innerhalb von 3 Wochen)

Unter dem Punkt „Mietbedingungen“, rechts unten bei Ihrem favorisierten Angebot, erfahren Sie zudem noch einmal mehr über Ihre Mietkonditionen, die sich später dann auch noch einmal auf Ihrem Voucher wiederfinden werden. Wichtig bei allen Mietkonditionen ist: Suchen Sie nach einer möglichst hohen, am besten unbegrenzten Deckungssumme für die Haftpflichtversicherung. Der Grund: Ein ernsthafter Schaden geht oft in die 100.000er und wird wohl selten mit nur 5.000€ abgedeckt sein. -> Dabei sollte, speziell für USA-Reisende wieder, kurz erwähnt werden, das Taxes & Fees (zu dt. Steuern & Gebühren) unbedingt in den Mietkonditionen mit enthalten sein sollte! Ein weiterer USA Versicherungs-Tipp: Die Versicherung UMP (Uninsured / Underinsured Motorist Protection) –> zu dt. Versicherung gegen Unterversicherte Unfallgegner wird speziell meist nur vom Anbieter AutoEurope zusätzlich mit angeboten und kann Ihr Angebot nochmals verbessern.

Upgrades & Extras

Je nach Reiseziel und Mietwagenfirma gibt es mehr diverse Extras bzw. Upgrades die man zu seinem Leihwagen dazubuchen kann. Folgende Extras bzw. Upgrades stehen dabei zur Auswahl und sind teilweise auch länderabhängig.

Unter 25 Jahre
Das Mindestalter schwankt von Anmietland zu Anmietland und kann in unseren Mietwagen-Tipps der einzelnen Länder eingesehen werden! Wer bei der Anmietung eines Mietwagens noch unter 25 Jahre alt ist, muss dennoch bei allen Leihwagenfirmen eine zusätzliche Gebühr zahlen. Diese ist nicht unerheblich, aber wenn keine andere Person über 25 Jahre mitfährt, leider unumgänglich.
Zweitfahrer
In vielen Angeboten kostenlos enthalten, doch der Zweitfahrer sollte ebenfalls in den meisten Fällen ein Mindestalter von 25 Jahren haben. Preise & Infos entnehmen Sie bitte aus unserer jeweiligen Länderübersicht
Kindersitz
Die meisten Länder haben unterschiedliche Regelungen zur Kindersitzpflicht. Eine Zusatzgebühr ist vor Ort zu entrichten. Preise & Infos entnehmen Sie bitte aus unserer jeweiligen Länderübersicht
Navi / GPS
Falls Sie kein eigenes Navigationssystem dabei haben, kann eines zusätzlich gebucht werden. Die Gebühr ist vor Ort zu entrichten. Preise & Infos entnehmen Sie bitte aus unserer jeweiligen Länderübersicht
Mautgebühren
Fahren Sie auf ihrer Reise über mautpflichtige Straßen (z. B. Brücken) dann sollten Sie die zusätzliche Gebühr mitbuchen, da Sie ansonsten nach ihrem Urlaub noch einmal Post von Ihrer Autovermietung bekommen könnten, mit dem Hinweis, dass ein bestimmter Betrag X nachträglich von Ihrer Kreditkarte abgebucht wurde. Dies ist in der Regel teurer, als wenn Sie vorab zahlen. Preise & Infos entnehmen Sie bitte aus unserer jeweiligen Länderübersicht

Weitere Details zu den einzelnen Punkten erfahren Sie auch in unserem länderspezifischen Ratgeber zu Ihrem Reiseziel.

Abholen & Abgeben

Endlich, der Moment der Wahrheit ist gekommen. Sie verlassen den Urlaubsflieger, holen ihre Gepäckstücke ab und folgen nun den Schildern „Rental Cars“. Meist finden Sie die Car Rentals (zu dt. Autovermieter) in einem extra Gebäudekomplex des Flughafens. Wer sein Mietwagen bei einer Station in der Stadt gebucht hat, der muss sich nun mit einem Taxi oder Shuttle Bus auf den Weg dorthin machen. Einmal bei den Autovermietern angekommen, suchen Sie ihre „Rental Company“ (zu dt. Mietwagenfirma), welche Sie auf ihren erhaltenen Voucher finden werden. (Ihren Voucher erhalten Sie nach der Buchung von Ihrer Autovermietung. Diesen bitte sorgfältig aufbewahren!) Die Rental Company kann nun z. B. Dollar Rent a Car, Hertz, Alamo, Budget, Sixt oder Europcar sein. Haben Sie ihre Mietwagenfirma gefunden, dann reihen Sie sich in einen der zahlreichen passenden Schalter ein und halten nun ihren ausgedruckten Voucher bereit.

Sind Sie nun schließlich an der Reihe, so zeigen Sie ihren Voucher dem Schalterpersonal. Dieser wird mit Ihnen ihre abgeschlossenen Versicherungen, Mietdauer und ihre gebuchte Kategorie nochmal erneut durchgehen sowie Ihren Führerschein kopieren und Ihnen eventuell erzählen, was Sie nicht gebucht haben. An dieser Stelle rate ich Ihnen zur Vorsicht: Die meisten Autovermietungen verdienen mehr an zusätzlich verkauften Versicherungen sowie Upgrades & Extras, statt an der eigentlichen Automiete. Es könnte sein, das man Ihnen womöglich sagt, das ihr gegenwärtiger Versicherungsschutz nicht optimal ist oder nicht ausreicht und Sie aus diesen Grund Versicherungen hinzubuchen müssen. Bitte lassen Sie sich an dieser Stelle nicht verunsichern! Lehnen Sie freundlich ab und erwähnen Sie, das Sie optimalen & ausreichenden Versicherungsschutz aus Deutschland haben. Und genauso ist es auch. In diesem Fall würden Sie sich nur für teures Geld doppelt versichern und wer braucht das schon!? Wenn Sie die von mir oben angesprochenen wichtigsten Versicherungen in ihrem Mietvertrag stehen haben, sind Sie bestens für die Straßen gewappnet.

Als nächstes wird man Sie Fragen, ob Sie ihr Auto „upgraden“ wollen oder noch ein paar „extras“ benötigen? Hier haben Sie quasi noch einmal die Möglichkeit in eine höhere Mietwagenkategorie umzubuchen. Allerdings muss an dieser Stelle ganz klar gesagt werden, dass das auch nicht ganz billig ist! Wir fragten einmal nach einen Ford Mustang Cabrio in den USA nach und tatsächlich wäre auch noch einer da gewesen, doch als der Herr uns den stolzen Preis von zusätzlichen 400 Dollar nannte (beinahe eine Verdopplung unserer bisherigen Kosten!), lehnten wir einfach nur freundlich ab und waren anschließend mit unseren Dodge Charger aus der Fullsize Kategorie glücklicher denn je! Ob Sie also ein Upgrade brauchen & wollen, hängt von Ihnen persönlich ab.

Die 3. und meist letzte Sache, bevor Sie endlich in die Tiefgarage o.Ä. dürfen, ist die Aufklärung zur Tankregelung. Dollar Rent a Car handhabt seine Tankregelung z. B. wie folgt: Bei Anmietung können Sie die 1. Tankfüllung zu einem Straßenüblichen Preis erwerben und das Auto so leer wie möglich wieder zurückgeben, ohne es am Ende nochmal zu betanken. Bei anderen Autovermietern bekommen Sie das Auto eventuell fast leer oder müssen es vollgetankt wieder abgeben. Diese ganzen Sachen sind allerdings in Ihren Mietwagenbedingungen bereits schon erläutert. Kleiner Tipp von mir: Selber tanken ist in der Regel billiger, als der Servicepreis.

Hinterlegung der Kreditkarte: Zum Schluss werden Sie aufgefordert eine gültige Kreditkarte vorzuzeigen. Debit- oder EC-Karten werden in Nicht-EU-Ländern nicht akzeptiert. Ihre Kreditkarte muss ebenfalls auch einen Kreditrahmen beinhalten. Die Autovermietung wird zum einen die Tankfüllung und eventuell gebuchte Extras (GPS, Navi, Kindersitz etc.) nun von der Karte abziehen und zum anderen eine sogenannte Kaution innerhalb des Kreditrahmens blocken! Bei Prepaid-Karten sollten Sie darauf achten, dass Sie ein ausreichendes Guthaben aufgebucht haben. Die Kaution kann von Mietwagenfirma zu Mietwagenfirma unterschiedlich hoch ausfallen. Haben Sie ein Angebot mit 1000€ Selbstbeteiligung im Schadensfall gebucht, dann wird die Autovermietung diesen Betrag auf Ihrer KK blocken. Daher rate ich Ihnen unbedingt dazu, sich von Ihrer Bank zu Hause den Kreditrahmen erhöhen zu lassen. Ansonsten kann es vor Ort zu einem großen Problem kommen. In den seltesten Fällen, wenn Reisende keine Kreditkarte dabei haben oder der Betrag nicht geblockt werde kann, ist es unter Umständen möglich die Kaution in Bar zu hinterlegen (Ob die Möglichkeit für Ihr Urlaubsland besteht, erfahren Sie in unseren länderspezifischen Ratgeber unter der Rubrik „Reiseziele“.). Doch Achtung: Das sollte schon bei Mietwagenbuchung unbedingt vorher direkt erfragt werden. -> Haben Sie ein Angebot was eine Selbstbeteiligung mit einschließt, ist es teilweise möglich, vor Ort eine zusätzliche Versicherung abzuschließen, die die Sebstbeteiligung wegnimmt! Doch das ist wieder Länderabhängig und sollte in den Mietkonditionen erlesen werden! Mein Tipp: Suchen Sie sich ein Angebot mit ohne Selbstbeteiligung. Das ist die einfachste Variante.

Abholung: Anschließend geht es nun endlich in die Mietwagengarage. Entweder haben Sie die Autoschlüssel bereits schon am Schalter erhalten, falls nicht, halten Sie alle erhaltenen Schriftbögen noch einmal bereit und zeigen diese dem im Parkhaus ansässigen Personal ihrer Autovermietung. Man wird Ihnen eine Reihe von verschiedenen Automarken nennen, von denen Sie sich dann eins aussuchen können (Diese Automarken befinden sich meist alle in Ihrer gebuchten Kategorie). Anschließend müssen Sie Ihren Wagen nur noch im Parkhaus finden (Keine Angst, das Personal sagt Ihnen schon wo) und Sie dürfen Ihren Urlaubsgefährten inspekttieren und sich dafür oder dagegen entscheiden. Sie sollten eventuelle Mängel, wie Lackschäden oder Kratzer, aufschreiben lassen, damit diese Ihnen bei der Rückgabe nicht angelastet werden können. Anschließend kann es nun endlich losgehen!

Abgabe: Die Abgabe eines Mietwagens ist in der Regel sehr leicht und unkompliziert. Sind der Anmietort und Abgabeort gleich (z. B. selber Flughafen), dann fahren Sie genau dorthin zurück wo Sie das Fahrzeug in der Garage abgeholt haben und reihen sich in die Abgabestelle (engl. Rental Car Return) ein. Ist Ihr Wagen an der Reihe, überreichen Sie den Schlüssel einfach dem Mitarbeiter und das war’s schon. Sollte sich noch Müll etc. im Fahrzeug befinden, so wird dieser vom Personal entsorgt. Ist der Abgabeort vielleicht ein anderer, weil Sie nun von einem anderen Flughafen aus zurück fliegen, dann folgen Sie einfach der örtlichen Straßenbeschilderung zu ihrer „Rental Company“. Der Ablauf ist auch dort dann identisch.

Achtung: Vergessen Sie bloß nicht alle Ihre persönlichen Sachen vor der Abgabe des Mietwagens rauszunehmen! Kontrollieren Sie dabei unbedingt alle Fächer im Auto gründlich nach!

MIETWAGEN-TIPS wünscht Ihnen Viel Spaß & eine tolle Mietwagenrundreise!