Ratgeber: 9 Tipps um Ärger mit dem Mietwagen zu vermeiden

Mietwagen am Hafen von Griechenland
Foto: Jan Claus / Pixabay

Von der Buchung bis zur Rückgabe, wir verraten Euch wie Ihr Ärger mit dem Mietwagen vermeiden könnt. Wir wissen nur zu gut, dass das Buchen eines Mietwagens mit unangenehmen Nebenfolgen einhergehen kann – wie z. B. eine zu hohe Kaution oder unverständliche Klauseln im Vertrag die einen „spanisch“ vorkommen. Daher geben wir hier ein paar Tipps, um den Ärger zu minieren, damit die Freude im Urlaub nicht getrübt wird.

1. Mietwagen in Deutschland buchen

Egal ob Sie sich für einen Mietwagen vorab entscheiden oder erst spontan vor Ort im Urlaubsland. In beiden Fällen sollten Mietwagenbucher auf jeden Fall über eine deutsche Seite bzw. über eines der bekannten Buchungsvergleichsportale wie billiger-mietwagen.de oder check24.de (welches von uns ebenfalls benutzt wird) buchen. Diese bieten in jeglicher Hinsicht einen prima Preis und Versicherungsservice an. Bei spontane Buchungen im Ausland sollten Sie bei der Wahl des Fahrzeuges dann den Filter auf „sofort verfügbar“ . Ein weiterer Vorteil bei einer Buchung über eine deutsche Plattform ist: Bei eventuellen Streitigkeiten gilt dann das deutsche Recht und ein Verfahren wird auf Deutsch geführt.

Wichtig: Wer jedoch nicht Online buchen möchte und sich einfach direkt vor Ort an einen lokalen Mietwagenanbieter wenden möchte, dem sei angeraten dies nur zu tun, wenn die Sprache absolut auch beherrscht wird! Da der Mietvertrag dann in der Landessprache abgeschlossen wird (maximal noch in Englisch), sollten Urlauber diese also gut sprechen und lesen können. Denn haben Sie erst einmal auf dem Vertrag unterschrieben, so kann es im Schadenfall unter Umständen teuer werden, wenn Sie nicht alle Klauseln verstanden haben.

2. Vergleichsportale nutzen

Die Stiftung Warentest hat erst vor wenigen Jahren verschiedene Buchungsportale für Leihwagen umfassend unter die Lupe genommen. Dabei fiel besonders auf und war auch das Fazit des Tests: Die besten Mietwagenangebote auf den Portalen stammen meist von sogenannten Vermittlern (Preisvergleichen) – wie den beiden Testsiegern billiger-mietwagen.de und check24.de, die oben bereits angesprochen wurden. Beide Portale haben keine eigene Mietwagenflotte, sondern vermitteln lediglich die Fahrzeuge von verschiedenen Vermietern am Urlaubsort (z. B. Sixt, Europcar, Hertz, Alamo usw.). Der Vorteil dieser Portale sind meist die günstigeren Konditionen und Mietwagenpakete, als wenn Urlauber direkt bei Sixt & Co buchen würden. Die Buchungsmasken der beiden größten Anbieter hat den Vorteil, übersichtlich die Preise vergleichen zu können und gezielt Filter für Optionen wie „Premium Schutz“, „alle Kilometer frei“ oder ,,Kindersitze gewünscht“ zu setzen.

Jedoch sollten Sie auch bei einem Mietwagenpreisvergleich immer genau hinschauen, da die Angebote, die oft ganz weit oben gelistet und als günstig beworben werden manchmal nicht alle Kilometer frei haben oder mit höheren Nebenkosten bezüglich der Tankfüllung verbunden sind. Für das Finden des optimalen Angebotes können Sie gern einen Blick in unseren Mietwagen-Ratgeber werfen, wo wir alle Schritte für Sie einfach und verständlich als Anleitung zusammen geschrieben haben. Bei beiden Portalen gibt es einen deutschsprachigen Kundenservice der ebenfalls bei Problemen telefonisch erreichbar ist – Ein weiterer Pluspunkt.

3. Erst der Mietvertrag gilt

Da Vergleichsportale auch „nur“ Vermittler sind, ähnlich wie Reisebüros, kommt der tatsächliche Mietwagenvertrag auch erst mit dem Mietwagenanbieter vor Ort zustande! Wer über eines der beiden Mietwagen-Vergleichsportale bucht, erhält nach Abschluss meist zunächst die Auftragsbestätigung bzw. Bestellbestätigung der beiden Portale per Email und kurze Zeit später dann noch eine Email vom Anbieter vor Ort mit den Mietwagenbedingungen etc. Am besten sollten beide vom Inhalt geprüft werden, ob dieser Mietvertrag mit dem übereinstimmt, was Sie beim Buchungsportal reserviert haben und nicht über unerwünschte Zusatzleistungen und Extras verfügt. Insgesamt sind 30% aller Reklamationen seitens der Kunden nämlich unnötige Zusatzversicherungen. Aus diesem Grund ist es deshalb so wichtig die Reservierungsunterlagen genau zu lesen, bevor es an den Mietwagenschalter zur Abholung geht.

4. Die richtige Versicherung

Wir von Mietwagen.Tips empfehlen immer eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung, welche nach Möglichkeit alle Schäden an Reifen, Unterboden, Glas abdecken sowie auch bei Diebstahl greift. Der Haftpflichtschutz soll zudem Deckungssummen von 50 Millionen Euro für Sachschäden und mindestens 7,5 Millionen Euro für Personenschäden haben, ideal ist natürlich eine unbegrenzte Haftpflichtversicherung (Besonders für die USA zu empfehlen). Hier noch einmal eine Übersicht über alle Versicherungsdetails die wichtig sind:

  • Unbegrenzte Haftpflichtversicherung -> engl. SLI (Supplemental Liability Insurance). Eine Mietwagen-Haftpflichtversicherung deckt alle Kosten für Gegenstände und Personen, die sich NICHT im Auto befinden ab, die aber bei einem vom Fahrer verschuldeten Unfall zu Schaden gekommen sind. Das heißt Reparaturen an anderen Fahrzeugen, Bauwerken, Gegenständen sowie Krankenhausaufenthalte von zu Schaden gekommenden Personen.
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung -> engl. LDW or CDW (Loss or Collision Damage Waiver) with zero excess. Diese Versicherung ersetzt selbstverschuldete Schäden am Mietfahrzeug.
  • Diebstahlversicherung ohne Selbstbeteiligung -> engl. TI or TP (Theft Insurance or Theft Protection) with zero excess. Diese Versicherung deckt den Schaden im Mietwagen-Diebstahl ab.
  • Kostenlos stornierbar (Meist rechtsbündig in Grün im Angebot unterlegt)

5. Die Höhe der Kaution

Beim Thema Kaution sollten Sie unbedingt einen Blick vorab (vor der Buchung) in die Mietbedingungen des Angebotes werfen. Denn die Kaution kann auch locker schon einmal bis zu 2500 Euro betragen – Vor allem bei etwas unbekannteren Anbietern. Wer jedoch bei bekannten Mietwagenvermietern/ Anbietern wie zum Beispiel Sixt, Hertz, Alamo etc. bucht, der bezahlt pro Woche etwa 200 Euro an Kaution. Meist wird dieser Betrag dann einfach für die Mietdauer auf der Kreditkarte geblockt, was bedeutet, dass der Betrag nicht abgebucht wird – Jedoch können Sie dann auch nicht über den Betrag verfügen. Wichtiger Hinweis: Sie sollten also darauf achten, dass der Verfügungsrahmen Ihrer Kreditkarte für den Rest des Urlaubs noch ausreichend ist. Unser Tipp: Einfach verschiedene Kreditkarten verwenden. Eine wird ausschließlich nur für das Mietfahrzeug verwendet und eine weitere z. B. für Hotels und Einkäufe am Urlaubsort.

6. Vorschäden dokumentieren & fotografieren

Wir empfehlen bei Fahrzeugabholung unbedingt den Mietwagen genau unter die Lupe zu nehmen und etwaige Schäden per Foto zu dokumentieren und gegebenenfalls das Personal darauf hinzuweisen, damit diese einen Vermerk in ihrer Liste machen können. Es kommt leider immer mal wieder vor, dass Kratzer, Dellen & Beulen bei der Fahrzeugrückgabe Ihnen versucht wird in Rechnung zu stellen. Circa 1/5 der Beschwerden rund um einen Mietwagen drehen sich hierbei nämlich um den schlechten Zustand der Leihwagen, so das Portal von billiger-mietwagen.de. Um diesen Ärger also bei der Rückgabe zu vermeiden, sollten Fahrzeugmieter Fotos von solchen Schäden direkt bei der Abgabe machen. Hilfreicher Tipp: Fotos mit Zeitstempel sind hier besonders hilfreich! Das selbe gilt übrigens auch für die Rückgabe. Hier lassen sich Reisende am besten die unfallfreie Abgabe bescheinigen. Hinweis: Wer nämlich den Mietwagen einfach nur abstellt und den Schlüssel in einen Briefkasten wirft, muss damit rechnen, dass der Autovermieter bei Sichtnahme des Schadens hohe Kosten dafür verlangt. Weil also eine gemeinsame Kontrolle an dieser Stelle weg fällt, sollten Urlauber daher schlauer sein und sich zu helfen wissen!

7. Unbedingt auf Tankregelung achten

Wer in seinen Mietbedingungen die Tankoption „voll/leer“ drinstehen hat und bucht, holt ein vollgetanktes Auto ab und gibt es leer wieder zurück. Der Nachteil bei dieser Tankregelung: Es lässt sich meist nicht gut abschätzen, wie viel Benzin am Ende der Reise noch im Tank bleibt. Aus diesem Grund fahren Urlauber mit der Regelung „voll/voll“ besser. Sie holen also ein vollgetanktes Auto ab und geben es vollgetankt wieder zurück. Meist gibt es in unmittelbarer Nähe zur Mietwagenstation eine Tankstelle, die Sie vor Rückgabe anfahren können. Wichtig ist nur, das Sie das nicht vergessen, denn die meisten Autovermieter rechnen zu einem höheren Tankpreis ab, als dieser der draußen auf der Straße herrscht, Ein entscheidender Grund sind die Service-Gebühren die dann extra anfallen, da Mitarbeiter zusätzlich zum Auftanken fahren müssen. Wichtig: Unbedingt die letzte Tankquittung aufheben und die Tankanzeige vor Abgabe ebenfalls abfotografieren!

8. Kein Unfall ohne Polizei

Im Falle eines Unfalles sollten Sie immer, nach Absicherung der Unfallstelle und Erste-Hilfe-Maßnahmen, die Polizei rufen – auch wenn kein anderes Fahrzeug beteiligt ist. Sind Sie innerhalb der EU unterwegs so gilt folgender Ablauf: EU-Unfallbericht aus dem Handschuhfach entnehmen & ausfüllen, Polizeibericht mitnehmen, Fotos machen und Kontaktdaten von möglichen Zeugen und Beteiligten notieren. Unbedingt die Mietwagenfirma kontaktieren, damit Ihnen bei Bedarf auch ein neuer Mietwagen bereitgestellt werden kann. Tipp: Lassen Sie sich unbedingt bei der Rückgabe des beschädigten Autos vom Vermieter einen Schadensbericht ausstellen und auch unterschreiben. So sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Ein Blick in die Mietwagenbedingungen vorab, kann ebenfalls helfen um bei Bedarf einen kühlen Kopf zu bewahren. Dies ist wichtig, um vor allem über das Thema Kostenerstattung Bescheid zu wissen. Sollten Sie den Mietwagen über einen Vermittler in Deutschland gebucht haben, so wickeln Sie den Schaden auch über diesen ab. Die Polizei zu rufen gilt im übrigen auch für Fahrzeugdiebstahl.

9. Kostenlose Stornierung des Mietwagens

Die zwei größten Vergleichsportale bieten die Option „Kostenlose Stornierung“ bis 24h oder 48h vorab eigentlich fast immer an. Wer sich die Angebote auf den Vergleichsseiten anzeigen lässt, findet dies auch relativ zügig in der Angebotsübersicht. Wir alle wissen, Dinge können sich ändern, etwas kann unverhofft dazwischen kommen oder Sie finden gar ein besseres Angebot irgendwo anders. Um solch ein Risiko also einzudämmen und um kein Ärger mit der Mietwagenfirma zu bekommen, sollten Sie unbedingt auf diese Zusatzoption bei der Anmietung/ Bestellung Ihres Leihwagens achten. Es erspart Ihnen schließlich eine Menge Ärger!

Zusammenfassung

Wir hoffen sehr, dass Ihnen diese 9 Tipps zur Vermeidung von Ärger bei der Anmietung eines Mietwagens“ etwas weitergeholfen haben. Wenn Sie all diese von uns erwähnten Tipps in Ihre zukünftige Mietwagenbuchung einfließen lassen, werden Sie mit Sicherheit eine unbeschwerte Mietwagenreise auf vielleicht einer unserer hier erwähnten Mietwagen-Touren und Reiserouten haben.

Wir hoffen dieser Beitrag war hilfreich für Ihre Urlaubsplanung. Viel Spaß bei Ihrer Mietwagenrundreise – Hier geht es weiter zu den Reiserouten für Mietwagen.

Das Team von Mietwagen.Tips wünscht Ihnen eine entspannte und sichere Reise!

Wie gefällt Ihnen diesen Artikel?
5 - 9 Bewertungen
Über Stefanie 75 Artikel
Mit großer Leidenschaft bereise ich bereits seit Jahren Nordamerika, insbesondere die USA. Und wenn ich einmal nicht in den USA unterwegs bin, dann versuche ich einfach den Rest der Welt zu entdecken. ;) Ich liebe es einfach Touren & Rundreisen in fremden Ländern zu planen und dann mit dem Mietwagen auf eigene Faust zu erkunden. Anderen Menschen mit meiner Erfahrung bei der Verwirklichung ihrer Reiseträume zu helfen & glücklich zu machen, sehe ich dabei als mein persönliches Ziel an - was mich täglich immer wieder aufs Neue anspornt!❤🚗👍