NEWS – Weitere 200 Mietfahrzeuge mehr wurden f├╝r die Wiener bereitgestellt. Das Carsharing Unternehmen DriveNow stockt damit nun erneut in der ├ľsterreichischen Hauptstadt auf.

Seit dem 22.November stehen Carsharing-Fans genau 200 Leihautos mehr zur Verf├╝gung: DriveNow hat seine Flotte um 150 BMW und 50 Mini auf insgesamt 700 St├╝ck aufgestockt. Die Flottenerweiterung soll die Wege der Mietwagennutzer zu den Miet-Fahrzeugen verk├╝rzen und sicherstellen, dass gen├╝gend Mietwagen f├╝r den wachsenden Kundenstamm bereit stehen.

DriveNow hat aktuell insgesamt 88.000 Kunden. Das Gesch├Ąftsgebiet┬á von DriveNow ist 101 Quadratkilometer gro├č ÔÇô und soll es auch bleiben. Der Autovermieter will seinen Aktivit├Ąts-Radius ÔÇô anders als bei der Flotten-Erweiterung im Herbst letzten Jahres ÔÇô nicht ausdehnen. Wachsen soll hingegen aber die Zahl der angebotenen E-Autos.

DriveNow-Gesch├Ąftsf├╝hrer Robert Kahr will die derzeit 20 E-Fahrzeuge aufstocken, sobald die Stadt mehr ├Âffentliche E-Tankstellen geschaffen hat. Hierzu meinte Kahr: „Wir hoffen, dass es 2018 soweit ist.“

Neue Preise f├╝r Langzeitnutzung

Ab sofort sollen auch die Preise f├╝r die Langzeit-Nutzung v├Âllig neu & dynamisch berechnet werden. Das bedeutet:

  1. Stundenpakete werden zu Zeiten geringer Auslastung nun g├╝nstiger angeboten.
  2. Eine 3-Stunden-Fahrt ist ab 29, statt bisher 32 Euro, zu haben.
  3. DriveNow und sein Konkurrent Car2Go bieten nun insgesamt 1400 Fahrzeuge nach dem stationslosen Freefloating-Prinzip (Autos k├Ânnen in gewissen Gesch├Ąftsgebieten abgestellt werden) an.
  4. Hinzu kommen ab dem 10. Dezember 25 Rail-&-Drive-Fahrzeuge (geh├Âren der ├ľBB) und bis Fr├╝hjahr 2018 70 Mietfahrzeuge von Stadtauto, die an fixen Stationen entlehnt werden.

Eng werde es nicht, so glaubt Kahr: „Wien ist eine wachsende Stadt, wir sehen noch gro├čes Potenzial.“

Was bedeutet Freefloating-Prinzip?

Das Freefloating sei das Prinzip, das den Kunden am meisten entspreche. Doch was ist „Freefloating“ eigentlich? Freefloating bezeichnet ein Prinzip, was es Kunden erm├Âglicht mit Hilfe ihres Smartphones das n├Ąchstgelegene Mietfahrzeug zu orten, da wo der letzte Kunde es abgestellt hat.

„Die Leute wollen nicht an einen Parkplatz zur├╝ck fahren.“ Car2Go-Gesch├Ąftsf├╝hrer Alexander Hovorka teilt die Einsch├Ątzung: „Trotz des stetigen Wachstums stehen wir in Wien noch am Anfang und sehen gro├čes Potenzial.“ Trends wie Urbanisierung und Digitalisierung w├╝rden f├╝r Freefloating-Carsharing sprechen.

Einen erbitterten Kampf um Kunden f├╝rchtet man auch bei Rail & Drive nicht.

„Wir sprechen eine andere Zielgruppe an: Bahnkunden, die die letzte Meile an ihr Ziel mit dem Pkw zur├╝cklegen“, sagt eine Sprecherin. Rail & Drive bietet ├Âsterreichweit k├╝nftig 150 Autos an 16 Bahnh├Âfen an ÔÇô in Wien am West- und Hauptbahnhof.

[Quelle: kurier.at; Foto: Pixabay]

Keine Bewertungen
Please wait...

├ťber den Autor

Stefanie

Mit gro├čer Leidenschaft bereise ich bereits seit Jahren Nordamerika, insbesondere die USA. Ich liebe es einfach Touren & Rundreisen in fremden L├Ąndern zu planen und dann mit dem Mietwagen auf eigene Faust zu erkunden. Anderen Menschen mit meiner Erfahrung bei der Verwirklichung ihrer Reisetr├Ąume zu helfen & gl├╝cklich zu machen, sehe ich dabei als mein pers├Ânliches Ziel an, das mich t├Ąglich immer wieder aufs Neue anspornt.

Kommentar hinterlassen